vdaLogo2018

BVDA: Werbestopper Webseite gestoppt

Datum: 23.07.2018 | Autor: Alexander Kiszelya

„GDVI und RA Kindermann haben in einem Schriftsatz ans Landgericht Berlin vom 27. Juni 2018 bestätigt, den Dienst Werbestopper...

„GDVI und RA Kindermann haben in einem Schriftsatz ans Landgericht Berlin vom 27. Juni 2018 bestätigt, den Dienst Werbestopper in der 18. KW im Zuge der Vollstreckungsmaßnahmen des BVDA eingestellt zu haben“, meldet der BVDA. Die Website sei abgeschaltet worden. Unter www.werbestopper.de hatte die „Gesellschaft zur Durchsetzung von Verbraucherinteressen GmbH“ (GDVI) seit Mitte September 2016 ihre Dienste angeboten, um Verbraucher vor „Werbemüll“ zu schützen und sendete Unternehmen umfangreiche Schreiben mit Namen und Adressen zu, die sich auf werbestopper.de eingetragen hatten. Von der Wettbewerbszentrale beanstandet wurden jedoch der Sachverhalt der Irreführung und Verstöße gegen das Datenschutzrecht.

Mehr zum Thema bietet der BVDA im Infoportal www.werbung-im-briefkasten.de informiert über Möglichkeiten, unerwünschte Werbung zu vermeiden und beschreibt gleichzeitig die Bedeutung von Anzeigenblättern für die lokale Berichterstattung. Der Verband will dem Missbrauch des grundsätzlichen Rechts auf Nichterhalt von Wochenblättern durch Abmahnanwälte und andere vorbeugen. Daher werde an einer technischen Möglichkeit gearbeitet, um auf www.werbung-im-briefkasten.de ein standardisiertes Online-Tool für eine möglichst barrierefreie Abbestellung von Wochenblättern anzubieten: „Ziel ist es, eine Abbestellmöglichkeit zu realisieren, die vom BVDA unter Berücksichtigung der Umsetzungsmöglichkeiten der Verlage gestaltet und gesteuert werden kann.“



HUP AG - Professionelle Verlagssoftware - EU-Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) - Redaktionsystem - Aboverwaltung - Lokal einkaufen - Boomtown - Anzeigenverwaltung - Vertriebssoftware - Lohnbuchhaltung - Comet - Anlagenbuchhaltung - Lohnbüro - Verlagsservice